Die Auswanderung

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Die Menschen wandern aufgrund von Krieg in ihrem Heimatland, gutem Job, Familie und einem besseren Leben aus.

Die Auswanderung ist immer schwer und voll von Herausforderungen wie zum Beispiel Dif- ferenz von Kultur und Religion, Heimweh, das Vermissen der Familie und am wichtigsten: eine fremde Sprache zu lernen.

Das Leben in Auswanderung hat jederzeit seine Herausforderungen. Ein Auswanderer erlebt Ängste, schmerzhafte Erfahrungen, Hoffnungen und Enttäuschungen und jeder Auswanderer geht auf andere Art mit dem Problem um. Psychische Probleme und Schwierigkeiten hält er mit großer Hoffnung auf Sicherheit und ein besseres Leben aus.

Eine typische Schwierigkeit bei Auswanderung ist, dass man sich am Anfang einsam fühlt. Es ist egal, wie man sich für das neue Land vorbereitet hat, trotzdem vermisst man seine Familie, seine traditionellen Gerichte und auch die Sprache, die man immer gesprochen hat.

Manchmal ist dieses Gefühl so stark, dass man sogar depressiv wird und psychische Probleme kriegt.

Ein anderes Problem im neuen Land ist, einen guten Job zu finden. Manche haben schon in ihrem Heimatland einen Beruf gelernt, aber sie müssen einen anderen Beruf lernen, weil sie keine Arbeit finden oder das Zeugnis nicht anerkannt wird. Die Schritte für Aufenthalt oder Asylantrag sind auch große Herausforderungen, so dass viele Auswanderer sich deswegen Sorgen machen.

Der Auswanderer will die Regeln beachten, weil jedes Land seine unterschiedlichen Regeln hat. Die Auswanderung trennt den Auswanderer von seinem Heimatland und den spezifischen Punkten seines Lebens und er schwebt in ein neues Land mit den neuen Leuten, neuer Sprache und vielen anderen neuen Sachen. Deswegen fühlt er sich in einem neuen Raum, den er bis jetzt nicht hatte.