Der Weg zum Weltfrieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Ich freue mich, einen Teil meiner Erfahrungen, die ich als Flüchtling gemacht habe, beitragen zu können. Als Vorlage dient mir meine eigene Vergangenheit. Meine Erfahrung ist in dieser Hinsicht nicht schön. Sie ist gekennzeichnet durch Schmerz, Qual, Leiden, Folter und die knappe Flucht vor dem Tod. Dies ergibt sich aus der Tatsache, dass ich aus einem Land komme, das von unaufhörlichen Morden, Konflikten, Terrorismus, Krisen, Kultismus, Entführungen, Militanz und der unmenschlichen Zerstörung unschuldiger Leben und Güter durch die gefürchtete Gruppe Boko-Haram verwüstet wird. Die Existenz von Boko-Haram und den jetzt militarisierten Fulani-Hirten (Anmerkung der Redaktion: Muslimische Viehhirten, die christliche Dörfer in Nigeria angegreifen) hat das Land Nigeria und seine Bürger in eine Vielzahl von Ängsten gestürzt. Es gibt keinen Frieden. Der Nordosten wird belagert. Die mittleren Gürtelstaaten sind im Chaos. Die südliche Region, die reich an Ölquellen ist, wurde bombardiert. Die heiligen Bodenschätze werden unvermindert gestohlen und Einrichtungen des Landes zerstört. Die Geschichte von Trauer, Qual und Schmerz in Nigeria ist endlos. Es scheint keinen möglichen Ausweg zu geben, um diese Probleme in absehbarer Zeit zu beheben. Denn diejenigen, die sich in der Position der Autorität befinden, unterdrücken durch absichtliche und systemische Korruption, Vetternwirtschaft, Faschismus und Militärdemokratie den Rest des Landes und verhindern damit die Bildung einer sozial-liberalen Zivilgesellschaft und der Pressefreiheit.

Das Handeln der gescheiterten Regierung hat Raum gegeben, dass die schändlichen Gruppen ermutigt und unterstützt werden. Das Streben nach Frieden und dessen Nachhaltigkeit weltweit ist uns allen ein großes Anliegen. Ich möchte in diesem Zusammenhang Impuls sein, das Wort von Martin Luther King, Jr., aufnehmen und umformulieren: „Kein Frieden irgendwo ist eine Bedrohung für den Frieden überall.“ Dabei möchte ich auch auf die Bemühungen von Weltorganisationen wie den Vereinten Nationen verweisen, die sich für die Förderung und Erhaltung des Weltfriedens einsetzen. Es bewegen sich täglich beunruhigende Geschichten in unseren Mainstream-Medien über Konflikte, Krisen, Kriege und die damit verbundenen Nebenprodukte von Schmerz, Qual, Angst, Leid und dem Verlust von Angehörigen. In Nigeria gibt es ein Wiederaufleben der Feindseligkeiten durch Bauern und Hirten, zum Beispiel von Seiten der Fulani-Hirten. Auch die fundamentalistisch-islamische Boko-Haram-Miliz, die die gesamte Sahelsahara- und Westafrika-Region mit Zehn- tausenden Toten verwüstet hat, ist eine der traurigen Fallstudien. Die Stärke dieser herzlosen Gruppe wird unbestreitbar durch die Schirmherrschaft des gescheiterten Regierungssystems unter einigen afrikanischen Staaten gestärkt. Und natürlich spielen auch die Unterstützung anderer bekannter terroristischer Organisationen wie Al-Shaababab, Isis und Al-Qaeda eine große Rolle.

Kriege ebneten den Weg für Organisationen wie die UNO

Auf der ganzen Welt, herrschen Krieg und Konflikte. Und des- halb sollte der Ruf nach Frieden auch in diesem Moment lauter sein als je zuvor.

Die schlimmen Erfahrungen der Weltkriege des 20. Jahrhunderts bieten den Menschen eine Lehre, aus der sie lernen können. Die unermessliche Zerstörung dieser Kriege ebnete zumindest den Weg für die Etablierung einer multi- kulturellen und multiökopolitischen, friedlichen, internationalen Organisation wie die Vereinten Nationen. Die UNO wurde neben anderen Funktionen befugt, den internationalen Frieden und die Sicherheit zu wahren, freundschaftliche Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln, internationale Zusammenarbeit zu erreichen und das Handeln der Nationen zu harmonisieren. Ihr Handeln zielt darauf ab, einen weiteren Konflikt zu verhindern. Obwohl ihre Mission zur Erhaltung des Weltfriedens in den ersten Jahrzehnten des Kalten Krieges zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion und ihren jeweiligen Verbündeten scheinbar kompliziert war, können ihre Bemühungen um die Erhaltung des Weltfriedens nicht genug betont werden.

Die Organisation hat Fortschritte bei der Wiederherstellung des Friedens in vielen vom Krieg verwüsteten und in Schwierigkeiten geratenen Regionen der Welt gemacht. Beispielsweise wurde der Völkermord an den Hutu und Tutsi, der über 800.000 Ruandern im Hand- umdrehen das Leben kostete, durch den wirksam koordinierten Mechanismus der Vereinten Nationen für Frieden und Konfliktlösung gestoppt. Glücklicherweise leben die Bewohner dieses Landes heute in gegenseitigem Verständnis, Toleranz und nachhaltigem Frieden über ihre bisherigen geteilten Fehlerlinien hinaus.

Als Flüchtling habe ich auch versucht, die scheinbare Zusammenarbeit und den Frieden zwischen in Deutschland lebenden Flüchtlingen zu analysieren und gegenüber- zustellen. Im Lager der Landeserstaufnahmeeinrichtung Mannheim, in dem ich wohne, und in den meisten Lagern in ganz Deutschland bietet das Verhältnis des friedlichen Zusammenlebens unter Flüchtlingen eine interessante Fallstudie.

Warten darauf, dass sich Türen öffnen: Dickson Oarhe ist seinen Verfolgern in Nigeria entkommen – nun wartet er darauf, dass sein Asylverfahren in Deutschland positiv entschieden wird. Foto: Privat

Gemeinsame Ziele trotz unterschiedlicher Herkunft

Ich habe festgestellt, dass diese Flüchtlinge trotz unterschiedlicher geografischer Nationalität, Rasse, Religion, ethnischer Zugehörigkeit, Hautfarbe, gesprochener Sprache, sozialer und politischer Perspektiven und anderer prämodaler Fragen offensichtlich an ein gemeinsames Ziel gebunden sind und in Lagern herzlich und in Frieden zusammenleben. Offensichtlich haben die selbstlosen und vorsichtigen Bemühungen der Sozialarbeiter und Pflegekräfte, die diesen Lagern angehören, einen wesentlichen Faktor in dieser Hinsicht gespielt. Bei der Ankunft der Flüchtlinge im Lager werden sie ermutigt, an- geleitet, ausgebildet und auf die Notwendigkeit ausgerichtet, die Werte anderer Bewohner und Gastgeber zu schätzen und zu respektieren. Kein Wunder, dass mein Freund aus der Region Kurdistan im Irak, der sich in Deutschland aufhält, Stipendiaten aus anderen Regionen in den Nahostländern schätzt und mit ihnen zusammenlebt. Hier ist der Muslim ein Freund eines Juden. Und der palästinensische Gefährte speist in derselben Cafeteria, sitzt von Angesicht zu Angesicht mit einem Israeli zusammen, wobei beide ein Lächeln auf dem Gesicht haben. Dies wird zweifellos dadurch ermöglicht, dass wir die Einzigartigkeit unserer Nachbarn schätzen.

Gegenseitiger Respekt

Am Beispiel Ruandas und durch meine fast dreijährige Erfahrung als Flüchtling gibt es ein gutes Argument, dass der Weltfrieden erreicht und er- halten werden könnte. Es gibt die Möglichkeit der gegenseiti- gen Toleranz, des Zusammen- lebens, des Respekts, der Liebe und des Friedens, und zwar durch die Wertschätzung der Werte anderer. Konfuzius (551 v. Chr. – 479 v. Chr.), der chi- nesische Lehrer, Herausgeber, Politiker und Philosoph, sagte einmal: „Alles hat Schönheit. Aber nicht jeder sieht es.“

In diesem Zusammenhang glaube ich, dass wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten sollten, das Wesen in jedem Menschen zu schätzen, das die Grundlage für den globalen Frieden ist. Es geht nicht um unsere Farbe, unsere Rasse, unseren Hintergrund, unseren Status oder unsere Geographie, die uns durch Gedanken trennen, sondern darum, dass Menschen das Gute und die

Schönheit in anderen Menschen sehen. Wir müssen ein tiefes Bewusstsein für die Wertschätzung der individuellen Unterschiede entwickeln, die zwischen uns bestehen. Durch die Wertschätzung sehen wir diese Einzigartigkeit unter uns als ein wahres Werkzeug für die globale Entwicklung, die vom Frieden zwischen den Menschen eingeleitet wird. Unsere Welt durchläuft zweifellos schwierige und beunruhigende Zeiten. Und diese Situation zeigt uns die Notwendigkeit, umzugestalten, zu lernen und mehr Anstrengungen zu unternehmen, um sich hinzusetzen und miteinander zu sprechen. Wenn wir reden, verstehen wir uns selbst besser. Indem wir uns selbst verstehen, lernen wir, auch andere zu schätzen. Durch Anerkennung fördern wir die Liebe. Durch die Liebe können wir glücklich zusammenleben. Das ist unser größter Wunsch. Dieser Wunsch könnte durch Frieden erreicht werden. Friede wird sein!