Das Lebensgeheimnis

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Als ich 10 Jahre alt war, sind meine Gedanken gestürmt, diese Welt zu prüfen.

Es gibt im Leben viele Türen, hinter denen man gute, böse und schlechte Seelen findet, die andere töten und verraten wollen und die Wahngedanken haben.

Ich habe also versucht, das Leben des Menschen, das irgendwann endet, zu verstehen.
 Ich war 15 Jahre alt geworden und meine Versuche waren noch miserabel. Der verdammte Krieg hat das sowohl schlimmer als auch schwieriger gemacht. Trotzdem habe ich nicht aufgegeben, dieses Leben zu verstehen. Sogar die Humanität wurde von diesem unerhörten Spiel eingekerkert. Ich war ein Mann geworden – ich war älter als 20 Jahre und ich habe es nach wie vor versucht.

Mohameds Blick auf die Welt und das Leben: hoffnungsvoll und desillusioniert zugleich.
 Illustration: Antje Krüger

Ich habe mich für das Gute eingesetzt und das Böse untersagt. Doch – ich versuchte alles Mögliche! Ich habe mich für meinen Glauben an die Menschheit eingesetzt.
Was kann ich noch tun? 
Die Moralität und das Recht sind verloren.
 Ich werde 25 Jahre alt sein und meine Worte immer weiter schreiben. Meine Worte werden ihren Rhythmus vorgeben und überall versuchen, Gehör zu finden. Sie werden vielleicht eines Tages angewendet und unsere Rechte bewahrt.
 Es könnte auch sein, dass wir das Töten, den Krieg sowie die schlechten Gedanken auf der ganzen Welt untersagen werden.

Wenn ich 30 Jahre alt werde, werde ich vielleicht erkennen, dass meine Versuche gescheitert bleiben werden.
Trotz allem werden die Menschen sie nicht missachten. Und das ist meine Geschichte über das Leben.